Die Geschichte des Tragschraubers

Eine Historie von 1923 bis heute

Juan de la Cierva (Quelle: PD)
Juan de la Cierva (Quelle: PD)

Der Tragschrauber wurde bereits im Jahre 1923, also lange vor dem Hubschrauber, von dem Spanier Juan de la Cierva erfunden.

Der Ingenieur und Luftfahrtpionier begann im Jahre 1910 zusammen mit Freunden, ein dreimotoriges Flugzeug zu entwickeln, welches 1918 der Öffentlichkeit präsentiert, allerdings bereits 1919 durch einen Pilotenfehler zerstört wurde. Auf der Suche nach einem sichereren Fluggerät reiften 1920 die ersten Ideen zu einem Tragschrauber. Cierva ließ sich die Marke "Autogiro" eintragen und die Idee patentieren. Das Projekt C.1 begann.

Nachdem mit weiteren Prototoypen diverse technische Schwierigkeiten gelöst worden waren, trat das Modell C.4 am 17. Januar 1923 seinen Jungfernflug an. Der Tragschrauber war geboren.

 

Der Autogiro C.6 (Quelle: Bundesarchiv, Bild 102-09500 / CC-BY-SA)
Der Autogiro C.6 (Quelle: Bundesarchiv, Bild 102-09500 / CC-BY-SA)

 

Ciervas Forschungen und Erkenntnisse trugen maßgeblich zur Entwicklung des Hubschraubers bei, der im Verlauf der 30er und 40er Jahre den Tragschrauber in seiner Rolle verdrängte.

Im Krieg wurde der Tragschrauber beispielsweise in Japan zur Artilleriebeobachtung eingesetzt, in Großbritannien erfolgte die Kalibrierung der Radarüberwachung mit Gyrocoptern. Auf einigen deutschen U-Booten im 2. Weltkrieg wurde ein Tragschrauber als Ausguck verwendet (Projekt "Bachstelze"). Zu diesem Zweck wurde dieser mit einem Mann besetzte Schlepp-Tragschrauber an einer Leine hinter dem aufgetaucht fahrenden U-Boot hergezogen.

Insgesamt spielten Gyrocopter allerdings keine große militärische Rolle, und das Prinzip des Tragschraubers geriet etwas in den Hintergrund. In der heutigen Zeit erfreuen sich Gyrocopter bei Sport- und Hobbypiloten wachsender Beliebtheit.

Erbauer und Pilot RAF Wing Commander (Ret) Ken Wallis, MBE mit "Little Nellie" dem zusammenlegbaren Tragschrauber aus "Man lebt nur zweimal" (Quelle: PD)
Erbauer und Pilot RAF Wing Commander (Ret) Ken Wallis, MBE mit "Little Nellie" dem zusammenlegbaren Tragschrauber aus "Man lebt nur zweimal" (Quelle: PD)

Besonders bekannt wurde der Tragschrauber durch den James Bond Film "Man lebt nur zweimal" ("Little Nellie").

In der Fernsehserie Das A-Team fliegt H. M. Murdock am Anfang der letzten Staffel einen Tragschrauber und begründet das mit den Worten: "Das habe ich mal in einem James-Bond-Film gesehen. Seitdem habe ich immer einen Hubschrauber im Koffer dabei."

Durch die heutige Verbundwerkstofftechnik können extrem stabile und doch leichte Tragschrauber hergestellt werden, was zusätzlich zur Stabilität des per se schon sehr sicheren Fluggeräts beiträgt.

Der Traum vom Fliegen muß keiner bleiben: Steigen Sie ein und heben Sie ab!

Die Geschenkidee

Warum nicht mal Ihren Lieben eine Freude machen und ein unvergessliches Erlebnis schenken? Wir stellen Ihnen gerne ein persönliches Ticket aus, das Sie dann bequem als Geschenk überreichen können.

Staubfänger haben wir doch alle schon genug – ein Rundflug ist ein Erlebnis, das bleibt und ist durch nichts zu bezahlen (außer durch eins unserer Tickets...)!

Ein Flug mit dem Gyrocopter ist günstiger als mit einem Hubschrauber oder Flugzeug, dauert länger als ein Fallschirmsprung und macht mindestens genau so viel Spaß!

Nutzen Sie unsere bequeme Online-Buchung und schenken Sie etwas Außergewöhnliches – ein Event mit Heidelberg Gyrocopter Tours!

 

 

GEQUO Travel Heidelberg
GEQUO Travel Heidelberg
Heidelberg Gyrocopter Tours UG
Dossenheimer Landstraße 81
69121 Heidelberg
Kontakt
Tel: +49 (0)6221 / 41 87 30
Fax: +49 (0)6221 / 40 21 07
info@hd-gyrotours.de